Langer Geduldsfaden für neue Rektorin

Herr Schulamtsdirektor Marder bei der Überreichung des Geschenks. Foto: Betz

BOCHOLT (bve) Barbara Schweers besitzt neuerdings ein pinkfarbenes Gummi-Twist-Band. Die neue Rek­torin der Clemens-August-Grund­schule hat es gestern zur Amtsein­führung von Schulrat Erhard Marder bekommen - mitsamt bildhafter Vergleiche. Als Schulleiterin brauche Schweers einen langen Geduldsfaden, müsse Spannungen ertragen und elastisch sein, ohne die Form zu verlieren. Neben die Theorie stellte Marder die Praxis: Es sei wichtig, den Kontakt zur Welt der Kinder zu halten. "Vielleicht sehen wir Sie ja mal beim Gummitwist auf dem Schulhof."

Barbara Schweers war viereinhalb Jahre Konrektorin an der Clemens-August-Schule, die an der Breslauer Straße direkt neben der Pfarrkirche St. Paul steht. Sie ist 38 Jahre alt, verheiratet und gebürtige Bocholterin. Lesen und Schreiben lernte sie - damals noch als Barbara Potthoff - auf der Josefschule. Ihre ehemalige Klassenlehrerin und Nachbarin   Clara    Fissan   gehörte gestern zu den  Gratulanten.

Bürgermeister Peter Nebelo gratuliert Barbara Schweers. Foto: Betz

 

Bürgermeister Peter Nebelo (SPD) begann seine Rede mit einem Scherz. Er sei recht erschrocken: Auf dem Programm stehe unter seinem Namen "Musikalischer Vortrag". Eine solche Qual werde er den Gästen und sich selbst indes ersparen - die Klaviereinlagen übernahmen die Grundschülerin-nen Christina Woldering, Dorothee Klump, Julia Bovenkerk, Leonie Ullrich und Sophia Küper. Nebelo lobte Schweers als ausgesprochene Verfechterin der Bekenntnisschule, "damit die Kinder auch mal was entgegenzusetzen haben, wenn es mal nicht so läuft." Ihr und ihrem Kollegium sei die Liebe zum Lehrerberuf anzumerken. "Das führt auch dazu, dass ihre Schule sehr gute Anmel-dezahlen hat."

tl_files/img/galerie/einfuehrung/schweers/einfuer-4.jpgLehrerkollege Hermann-Josef Emmerich führte im Pfarrheim St. Paul mit frotzelnder Lockerheit durchs Programm. Das Kollegium habe sich für Barbara Schweers als Nachfolgerin   des   Rektors    Alfred Lennartz ausgesprochen. "Wir haben unsere Entscheidung bis jetzt nicht bereut." Anschließend gab es ein Plakat mit allen Kollegenköpfen und der mutmachenden Aufschrift: "Lehrer - und trotzdem gut drauf." Das Plakat komme direkt ins Arbeitszimmer, versprach Barbara Schweers.

Ihr Vorgänger Alfred Lennartz lobte Barbara Schweers mit einem guten Dutzend schmeichelhafter Adjektive wie "kinderfreundlich" "kollegial" und "entscheidungsfreudig". Zur Lektüre überreichte er das "Lehrerhasserbuch" von Lotte Kühn. Es tauge zum Nachdenken über die eigene Arbeit, so Lennartz.

Lehrerkollege Hermann-Josef Emmerich