Beratungskonzept der Clemens-August-Schule Bocholt

„Beratungstätigkeit in der Schule ist grundsätzlich so wie Unterricht, Erziehen und Beurteilen Aufgabe aller Lehrerinnen und Lehrer (§ 4 Abs. 1 und § 8 Abs. 1, ADO). Sie bezieht sich vor allem auf

  • Ø die Beratung von Schülerinnen und Schüler, sowie deren Erziehungsberechtigten über Bildungsangebote, Schullaufbahn und berufliche Bildungswege einschließlich der Berufswahlvorbereitung,
  • Ø die Beratung von Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten bei Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten." (aus: Runderlass D.MSW v. 08.12.1997)

Alle Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule sind beratend tätig. Sie haben täglich engen Kontakt zu den Kindern, kennen sie und deren Erziehungsberechtigte gut und finden am ehesten das für eine Beratung erforderliche Vertrauensverhältnis. Darüber hinaus gibt es besondere Anlässe und Situationen, für die weitere Berater/innen zur Verfügung stehen.

Wichtig ist, dass ein Beratungsgespräch auf freiwilliger Basis geführt wird. Dabei geht es darum, gemeinsam Ziele festzulegen und Wege zu Lösungen finden.

 

Ansprechbarkeit der Lehrer:

Alle Lehrerinnen und Lehrer stehen nach Vereinbarung für ein Gespräch zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, direkt bei der Lehrerin oder dem Lehrer einen Termin zu machen oder (telefonisch) einen Termin über das Schulsekretariat zu vereinbaren. Unsere Sekretärin ist dienstags, mittwochs und freitags in der Zeit von 8.00 – 13.00 Uhr zu erreichen.

 



Beratungslehrerin

  • Sprechstunde der Beratungslehrerin, Frau Urbanczyk-Schmidt: - nach Vereinbarung -

 

Aufgabe der Beratungslehrerin:

Die Beratungslehrerin ergänzt und intensiviert die Beratungstätigkeit der Lehrerinnen und Lehrer. Sie berät und unterstützt die Kolleginnen und Kollegen bei der Erfüllung der Beratungsaufgabe, z.B. in Form von Informationen, Empfehlungen, Dialogen oder kollegialer Fallberatung. Der weiteren Ergänzung und Unterstützung der Beratungsarbeit im Kollegium kann der Kontakt zu außerschulischen Beratungsstellen dienen. Es ist somit vor allem die Aufgabe der Beratungslehrerin diese Kontakte herzustellen und zu pflegen.

 

Ziel der Beratung ist es, die Eltern über präventive und fördernde Maßnahmen beispielsweise im Hinblick auf die Lösung von Lern- und Verhaltensproblemen und die Förderung besonderer Begabungen zu beraten.

Nähere Informationen erhalten Sie auf Wunsch von der Beratungslehrerin, der Schulleitung oder der Klassenlehrkraft.