gKgK

Gesunde Kinder in gesunden Kommunen

Angesichts der demographischen Entwicklung und der Zunahme chronischer Erkrankungen sind Sport, Bewegung und richtige Ernährung unerlässliche Elemente der Gesunderhaltung und der Gesundheitsförderung. Im Rahmen des Interreg IV Euregioprojekts „Gesunde Kinder in gesunden Kommunen“ (gkgk) wird grenzüberschreitend erprobt und gemeinschaftlich in einer lokalen Zusammenarbeit von Familie, Schule, Sportverein und Kommunalämtern versucht, mit gemeinsam abgestimmten Maßnahmen Kinder altersgerecht zu einem gesunden Lebensstil, der eine ausgewogene Ernährung mit täglichen Bewegungszeiten umfasst, im wahrsten Sinne des Wortes „zu bewegen“.

Im Zentrum des gkgk-Projekts stehen im Wesentlichen vier zentrale Zielbereiche zur Prävention und Förderung eines gesunden Lebensstils bei Kindern:

  1. Die teilnehmenden Kinder sollen nachhaltig zu einem aktiven Lebensstil motiviert werden. Dabei geht es nicht nur um die Problemgruppe der übergewichtigen Kinder, sondern ausdrücklich um alle Kinder. Neben der Förderung von täglichen Bewegungszeiten und der Entwicklung breiter motorischer Basiskompetenzen für Bewegung, Spiel und Sport soll auch das Ernährungs- und mediale Konsumverhalten zusammen und ausgewogen gestaltet werden.
  2. Der Ausgangspunkt zur Förderung der drei genannten Verhaltensbereiche (Bewegung, Ernährung, Medien) ist die Vernetzung der unterschiedlichen Lebensbereiche der Kinder. Im Zuge von Interventionsmaßnahmen sind hier insbesondere Familie, Schule, Sportverein und Kommune als Ansprechpartner bedeutsam, die in einem lokalen Netzwerk enger zusammen arbeiten.
  3. Der komplexe Maßnahmenkatalog sieht unterrichtliche, außerunterrichtliche und außerschulische Maßnahmen vor, die ebenfalls miteinander vernetzt werden sollen. So wird z.B. ein dreistündiger, akzentuierter Sportunterricht zur Gesundheitsförderung mit einer Stunde Sachunterricht fachübergreifend verknüpft. Einzelne Schülergruppen, die nach ihrer basismotorischen Diagnose eine Bewegungsförderung benötigen, werden im Rahmen des Projekts durch differenzierte Angebote individuell gefördert.
  4. Das angestrebte Netzwerk zwischen den Partnern (Familie, Schule, Sportverein, Kommune u.a. Partner) wird durch ein lokales Netzwerk verwirklicht. In regelmäßigen Abständen treffen sich die zentralen Partner im Rahmen eines „Runden Tisches“, um die anstehenden Maßnahmen und das Projekt vor Ort zu planen und zu organisieren. In jeder teilnehmenden Kommune gibt es einen „Kommunalmoderator“, der alle Maßnahmen vor Ort mit allen Partnern am „Runden Tisch“ abstimmt und danach mit den Schulen, Sportvereinen und Kommunalämtern gemeinsam umsetzt.

Ziele

Welche Ziele sollen über die Maßnahmen innerhalb des Netzwerks erreicht werden?

  • ein altersgemäßes, normales Körpergewicht (BMI) beibehalten bzw. erreichen

  • zu täglicher, aktiver Bewegungszeit von 60 bis 90 Minuten anhalten und in den Alltagsrhythmus innerhalb und außerhalb des Schullebens einbauen

  • eine gute, altersgemäße und breite motorische Gesamtentwicklung erreichen durch eine abgestimmte Zusammenarbeit von Schule und Sportverein

  • kindgemäßes Verhalten für eine gesunde Ernährung erlernen und Wissen über dessen gesundheitliche Bedeutung durch gemeinsame Esspausen in der Schule und Informationen im Sachunterricht aufbauen

  • Vorteile und Nachteile der elektronischen Medien im Rahmen des Sachunterrichts kennen lernen und um ihre möglichen Gefahren für ein gesundes Aufwachsen wissen

  • Stärkung des Interaktions- und Sozialverhaltens in Gruppen durch Bewegung, Spiel und Sport im Unterricht und im Schulleben

Unsere Schule nimmt seit dem Schuljahr 2009/10 an diesem Projekt teil.

Weitere Infos finden Sie unter: www.gk-gk.de

 

Abschlussveranstaltung 2013 -gkgk-

gKgK Fechten