Zugabe

Ente gut, alles gut!

Im Atrium der Clemens-August-Schule hat sich wieder einmal eine Entenmutter zum Brüten ihrer Jungen niedergelassen. Im Busch versteckt, konnten die kleinen Küken ungemerkt schlüpfen.

Am 13.05.2013 kam die Entenmutter mit ihren Küken aus ihrem Versteck, um in die Freiheit zu gelangen. Dies war jedoch nicht so einfach.

Die Klasse 2a kam zufällig auf ihrem Weg zum Sportunterricht am Atrium vorbei, als die Entenmutter mit ihren Küken im Atrium herumlief, um den Ausgang zu finden.

Die Kinder bildeten ein Spalier und öffneten die Tür, damit die Enten den Weg durch den Flur nach draußen finden konnten. Alle Kinder waren still und standen starr, damit die Tierchen sich nicht erschrecken. Dennoch lief die Entenmutter wieder in den Busch zurück und die Küken folgten ihr.

Alle Versuche, die Enten wieder herauszulocken blieben erfolglos. Nach langem Warten entschied sich die Klasse 2a draußen auf dem Schulhof zu spielen und die Türen geöffnet zu lassen, damit die Enten heraus kommen können.

Und tatsächlich, kaum waren die Kinder außer Sichtweite, kam die Entenmutter mit ihren Küken aus dem Versteck. Sie lief, gefolgt von ihren Küken, durch das Atrium in den Flur und vom Flur raus auf den Schulhof. Die Kinder versuchten nun die Küken über den Schulhof zum Ententeich zu lenken.

Doch plötzlich lief die Entenmutter über ein Gitterrost, und zwei der 8 Küken stürzten in die Tiefe. Die Entenmutter lief zunächst weiter. Sie hatte den Verlust ihrer zwei Jungen nicht bemerkt. Die abgestürzten Entenküken piepten panisch. Mit unserer Hilfe  konnten sie sich aber wieder befreien.

Die Entenmutter hatte zwischenzeitlich bemerkt, dass ihre Küken fehlten. Panisch schnatterte sie und blieb stehen.

Am Ende konnte die Entenfamilie glücklich wieder vereint den Entenmarsch zum Teich fortsetzen und die Kinder Klasse 2a freuten sich über diese gelungene Aktion.